Er lebt! Sieben Folgen der Auferstehung von Jesus

„Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier; er ist auferstanden“ (Lukas 24, 5-6 NGÜ).
.
Die Jünger, die den auferstandenen Christus mit eigenen Augen gesehen und mit ihren Händen angefasst hatten, redeten ihr restliches Leben lang über dieses Erlebnis. Natürlich predigten sie auch über die Kreuzigung und die Versöhnung der Menschheit mit Gott, das Kernthema des Christentums. Aber noch mehr Aufsehen erregten sie mit ihrem Bericht von der Auferstehung Jesu.
.
Was die Jünger über das Sterben Jesu sagten, rief einigen Widerstand hervor. Aber dafür wurden sie nicht verfolgt, deshalb starb keiner als Märtyrer. Probleme bekamen die Jünger immer dann, wenn sie über das sprachen, was nach der Kreuzigung geschah. Die Predigten, die in der Apostelgeschichte aufgeschrieben wurden, handeln vor allem von der Auferstehung. In immer wieder neuen Worten erklärten die Apostel, welches Potenzial die Auferstehung Jesu für die Menschen hat. Niemand stellte das Sterben Jesu infrage, aber die Juden kämpften empört gegen die Möglichkeit, dass Jesus nach drei Tagen auferstanden sein könnte.
.
Das Kreuz störte sie viel weniger als das leere Grab. Dieser Stein, der von der Öffnung des Grabes weggerollt worden war, das sichtbare Zeichen der Auferstehung Jesu, der wurde den Juden zu einem großen Stein des Anstoßes.
.
Jesus ist nicht im Tod geblieben. Er kam lebendig aus dem Grab heraus. Damit hat Gott Tatsachen geschaffen, die auch zweitausend Jahre später für uns noch gelten. Mit der Auferstehung hat Jesus viele Siege gewonnen, die sich heute auf das Leben jedes Gläubigen auswirken.
.

Jesus hat für uns den Tod besiegt

Der Teufel hatte Judas, Pilatus und die jüdischen Führer für seine Zwecke missbraucht und das personifizierte Leben getötet. Aber Gott weckte Jesus von den Toten auf. „Ihr habt den getötet, von dem alles Leben kommt. Aber Gott hat ihn von den Toten auferweckt; dafür sind wir Zeugen“ (Apostelgeschichte 3,15 NGÜ). „Doch Gott hat ihn aus der Gewalt des Todes befreit und hat ihn auferweckt; es zeigte sich, dass der Tod keine Macht über ihn hatte und ihn nicht festhalten konnte“ (Apostelgeschichte 2,24 NGÜ). Auch uns kann der Tod nicht festhalten, wenn wir an Jesus glauben. „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt“ (Johannes 11,25 NGÜ).
.
Seit Jesus von den Toten auferstand, ist der Tod besiegt. Bis dahin hatte es den Anschein, als könnte der Tod immer wieder jedes Leben auslöschen und verschlingen, Generation für Generation. „Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod“ (Römer 6,23 NGÜ). „Keiner ist gerecht, auch nicht einer“ (Römer 3,10 NGÜ). Wie hätten wir, die wir alle in Gottes Augen Sünder sind, jemals dem Tod entkommen können?
.
Schon Jahrhunderte vor Jesu Geburt hatte Gott durch die Propheten versprochen, den Menschen ewiges Leben zu geben. Aber erst seit Jesu Auferstehung können sich alle, die Gott auserwählt, erlöst und zu seinen Kindern gemacht hat, dessen sicher sein. Viele, die daran geglaubt hatten, waren schon gestorben, als Jesus kam. Er war der Erste, der vom Tod auferstand. „Er ist … der Erste, der von den Toten auferstand, denn nach Gottes Plan soll er in allem den ersten Platz einnehmen“ (Kolosser 1,18 NGÜ). Wenn Gott ihn den Ersten nannte, dann werden ihm noch weitere folgen.
.

Gott selbst hat den Preis bezahlt, um alle seine Verheißungen einlösen zu können

Mit seiner Auferstehung hat Jesus bewiesen, dass die Warnungen und Verheißungen des Alten Testamentes wirklich Gottes Aussagen sind. Die Menschheit, die dem Tod ausgeliefert war, hatte bis dahin einfach nur darauf vertrauen müssen, dass Gott sein Wort einlösen und ihnen eines Tages ewiges Leben geben würde. Aber mit Jesu Auferstehung erscheinen diese Zusagen nun in einem ganz anderen Licht.
.
„Dann hat man ihn getötet, indem man ihn ans Kreuz hängte. Doch drei Tage danach hat Gott ihn von den Toten auferweckt, und in Gottes Auftrag hat er sich als der Auferstandene gezeigt  – allerdings nicht dem ganzen Volk, sondern nur denen, die Gott schon im Voraus zu Zeugen bestimmt hatte, nämlich uns Aposteln. Mit uns hat er, nachdem er von den Toten auferstanden war, sogar gegessen und getrunken … Schon die Propheten haben von ihm geredet. Durch ihn, so bezeugen sie alle übereinstimmend, bekommt jeder die Vergebung seiner Sünden – jeder, der an ihn glaubt“ (Apostelgeschichte 10,39-43 NGÜ).
.
Gottes Versprechen klang für die Menschen des Alten Testamentes so gut, dass sie es kaum glauben konnten. Aber dann hat Gott Jesus aus dem Tod auferweckt. Plötzlich war auch alles andere möglich geworden, was Gott zugesagt hatte und was bis dahin für die Menschen so undenkbar gewesen war.
.

Gott wird jede Sünde bestrafen, die uns angetan wird oder die wir selbst tun

In Athen predigte der Apostel Paulus: „Jetzt fordert er (Gott) alle Menschen an allen Orten zur Umkehr auf. Er hat nämlich einen Tag festgesetzt, an dem er durch einen von ihm bestimmten Mann über die ganze Menschheit Gericht halten und über alle ein gerechtes Urteil sprechen wird. Diesen Mann hat er vor aller Welt als den künftigen Richter bestätigt, indem er ihn von den Toten auferweckt hat“ (Apostelgeschichte 17,30-32 NGÜ).
.
Keine Sünde, die wir begangen haben und nichts, was andere uns angetan haben, entgeht Gott. Doch wie wird er für Gerechtigkeit sorgen? Werden wir alle von seinem Zorn vernichtet und in die ewige Verdammnis geworfen werden? Mit der Auferstehung hat Jesus auch bewiesen, dass er die Autorität besitzt, eines Tages jede Sünde zu richten. Doch als Gott ihn vom Tod auferweckte, wurde deutlich, dass zwar jede Sünde bestraft wird – aber am Kreuz hat Jesus für alle, die daran glauben, die Strafe auf sich genommen. Nur diejenigen, die diese Sühne nicht für sich in Anspruch nehmen wollen, werden gerichtet werden. Wer zu Jesus gehört, muss keine Verdammnis fürchten. „Nein, für die, die mit Jesus Christus verbunden sind, gibt es keine Verurteilung mehr“ (Römer 8,1 NGÜ).
.

Gott wird vor unseren Augen alles wiederherstellen, was zerbrochen ist

Der Apostel Petrus ermutigte seine jüdischen Landsleute, sich seinem Glauben an Jesus anzuschließen. „Kehrt jetzt also um und wendet euch ihm, dem Herrn, zu, damit er die Schuld auslöscht, die ihr durch eure Verfehlungen auf euch geladen habt. Dann wird er die ersehnte Zeit der Ruhe anbrechen lassen und wird euch den senden, den er zu eurem Retter bestimmt hat  – Jesus, den Messias. Zunächst allerdings ist Jesus, wie Gott es geplant hat, in den Himmel zurückgekehrt. Dort nimmt er den ihm gebührenden Platz ein, bis die Zeit kommt, in der alles wiederhergestellt wird, wie Gott es schon seit langem durch seine heiligen Propheten angekündigt hat“ (Apostelgeschichte 3,19-21 NGÜ).
.
Mit der Auferstehung bekräftigte Jesus auch, dass er eines Tages wiederkommen würde, um alle Dinge in Ordnung zu bringen. Unsere Welt taumelt, vieles gerät bedrohlich ins Wanken. Aber immer wieder feiern wir Ostern und erinnern uns daran, dass wir eine lebendige Hoffnung haben – sie ist so lebendig, wie Jesus selbst. Eines Tages wird es keine Sünde mehr geben und die Welt wird nicht mehr unter den schrecklichen Folgen der Trennung von Gott leiden. Gott hat festgesetzt, wann das sein wird. Bis dahin können wir am offenen Grab verweilen und uns auf diese zukünftige Zeit freuen.
.

Auch wenn die Sünde uns fest im Griff hat, Gott kann uns frei machen

Petrus heilte im Namen Jesu einen Mann, der von Geburt an gelähmt war. Während der Mann überglücklich war, weil er gehen konnte, wurden Petrus und Johannes von den Priestern dafür verhaftet. Diese waren „voll Zorn darüber, dass die Apostel es wagten, vor dem Volk als Lehrer aufzutreten, und dass sie die Auferstehung Jesu bezeugten und damit verkündeten, die Toten würden auferstehen“ (Apostelgeschichte 4,2 NGÜ). Doch auch später, als die beiden dann im Gefängnis waren, erklärte sie voller Kühnheit:
.
„Dann sollt ihr alle und das ganze israelitische Volk wissen: Es geschah im Namen von Jesus Christus aus Nazaret, den ihr habt kreuzigen lassen und den Gott von den Toten auferweckt hat. Seine Kraft hat bewirkt, dass dieser Mann hier gesund vor euch steht. Jesus Christus ist der Stein, den ihr, die Bauleute, voller Verachtung beiseite geschoben habt und der zum Eckstein geworden ist. Bei niemand anderem ist Rettung zu finden; unter dem ganzen Himmel ist uns Menschen kein anderer Name gegeben, durch den wir gerettet werden können“ (Apostelgeschichte 4,10-12 NGÜ).
.
Jesu Auferstehung ist der Beweis dafür, dass wir wirklich von der Sünde frei werden können. Wir verdienen das nicht und könnten das in eigener Kraft auch nie schaffen. Wäre Jesus im Grab geblieben, wäre für die Menschheit auch jede Hoffnung auf Erlösung gestorben. Aber Jesus lebt und damit gibt es auch Hoffnung für uns.
.
Die Folge der Sünde ist ewige Verdammnis und endloses Leiden. „Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle zusammenholen, die andere zu Fall gebracht und die ein gesetzloses Leben geführt haben, und werden sie in den Feuerofen werfen, dorthin, wo es nichts gibt als lautes Jammern und angstvolles Zittern und Beben“ (Matthäus 13,41-42 NGÜ). „Keiner von denen, die das Tier und sein Standbild anbeten und das Kennzeichen tragen, das für seinen Namen steht, wird jemals Ruhe finden, weder am Tag noch in der Nacht; der Rauch des Feuers, in dem sie Qualen leiden, wird für immer und ewig aufsteigen“ (Offenbarung 14,11 NGÜ). Die Sünde versklavt uns erbarmungslos. „… ihr seid die Sklaven dessen, dem ihr gehorcht. Entweder ihr wählt die Sünde und damit den Tod, oder ihr wählt den Gehorsam Gott gegenüber und damit die Gerechtigkeit. Aber Dank sei Gott, dass die Zeit vorbei ist, in der ihr Sklaven der Sünde wart …“ (Römer 6,16-20 NGÜ). „Ihr wart nämlich tot – tot aufgrund der Verfehlungen und Sünden“ (Epheser 2,1 NGÜ). Aber diesen Zustand hat Jesus für uns beendet. „Den Schuldschein, der auf unseren Namen ausgestellt war und dessen Inhalt uns anklagte, weil wir die Forderungen des Gesetzes nicht erfüllt hatten, hat er für nicht mehr gültig erklärt. Er hat ihn ans Kreuz genagelt und damit für immer beseitigt“ (Kolosser 2,14 NGÜ). Damit hat Jesus uns aus der Sklaverei der Sünde befreit. Über die Auferstehung sagte Paulus:
.
„… David … wurde bei seinen Vorfahren begraben, und sein Körper verweste. Der jedoch, den Gott auferweckt hat, verweste nicht. Ihr sollt daher wissen, Geschwister, dass es durch Jesus Vergebung der Sünden gibt; das ist die Botschaft, die Gott euch verkünden lässt. Wozu das Gesetz des Mose nie imstande war, das hat Jesus möglich gemacht: Jeder, der an ihn glaubt, wird von aller Schuld freigesprochen“ (Apostelgeschichte 13,36-39 NGÜ).
.
Jesus starb und auferstand zu unserer Vergebung und Freiheit. „Zur Freiheit hat Christus uns befreit! Bleibt daher standhaft und lasst euch nicht wieder unter das Joch der Sklaverei zwingen!“ (Galater 5,1 NGÜ)
.

Gott rettet nicht nur  – überall auf der Welt erlöst er die Menschen

Jesus war der verheißene Messias für das Volk Israel. Aber er kam nicht nur für die Juden. Paulus sagte:
.
„Gott kam mir zu Hilfe, und deshalb stehe ich bis zum heutigen Tag als sein Zeuge vor den Menschen, den einfachen ebenso wie den hoch gestellten. Was ich bezeuge, ist nichts anderes als das, was die Propheten angekündigt haben und wovon bereits Mose gesprochen hat: dass nämlich der Messias leiden und sterben müsse und dass er als Erster von den Toten auferstehen werde, um dann allen Völkern das Licht des Evangeliums zu bringen, sowohl dem jüdischen Volk als auch den anderen Völkern“ (Apostelgeschichte 26,22-23 NGÜ).
.
Als Jesus von den Toten auferstand, tat er das für alle Menschen. Seither können wir sicher sein, Gott hat nicht nur die Israeliten erwählt, sondern Menschen von allen Kontinenten. Jesu Blut ist für alle geflossen: „Du hast dich als Schlachtopfer töten lassen und hast mit deinem Blut Menschen aus allen Stämmen und Völkern für Gott freigekauft, Menschen aller Sprachen und Kulturen“ (Offenbarung 5,9 NGÜ). Durch seinen Tod hat Jesus uns nicht nur mit Gott versöhnt, sondern auch untereinander, über alle Grenzen hinweg. Jesu Auferstehung ist stark genug, um allen Menschen auf der Erde die Hoffnung auf das ewige Leben anzubieten.
.

Keine böse Macht kann verhindern, dass Gott seine guten Absichten mit uns umsetzen wird

Der Tod Jesu wirkte zunächst wie eine einzige, schreckliche Niederlage der Leute, die sich zu Gott halten wollten. Statt den Thron zu besteigen und die Feinde Israels zu demütigen, wurde der vermeintliche König gedemütigt und gekreuzigt. Aber als die Nacht am dunkelsten war und alles verloren schien, überwand Gott alle Finsternis und gewann den größten aller Siege. Petrus erklärte das den jüdischen Geistlichen so:
.
„Jesus wurde verraten und an euch ausgeliefert, und ihr habt ihn durch Menschen, die nichts vom Gesetz Gottes wissen, ans Kreuz schlagen und töten lassen. Doch Gott hat ihn aus der Gewalt des Todes befreit und hat ihn auferweckt; es zeigte sich, dass der Tod keine Macht über ihn hatte und ihn nicht festhalten konnte“ (Apostelgeschichte 2,22-24 NGÜ).
.
Als Jesus auferstand, war klar, dass jede Macht in der sichtbaren und unsichtbaren Welt Gott unterstellt ist. „Was dann geschah, wusste Gott schon lange im Voraus; er selbst hatte es so geplant“ (Apostelgeschichte 2,23 NGÜ). Während das Böse sich zu maximaler Ungerechtigkeit auflehnte, verwandelte Gott die Situation ins Gegenteil. Seither ist die Liebe des Vaters im Himmel, die Erlösung von der Macht der Sünde und ein erfülltes, ewiges Leben für alle Menschen zugänglich. Weil Gott am Ostermorgen seinen Sohn aus dem Tod holte, können wir uns darauf verlassen, dass er alles Dunkle und Schwere in unserem Leben in Licht und Freude verwandeln wird. Das gilt auch für die alleraussichtslosesten Situationen in unserem Leben. Gott hat das Beste für seine Kinder geplant.
.

weitere interessante Beiträge auf meinem Blog:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *